Montagmorgen

von | Sep 8, 2013 | ohneumweg-unterwegs | 0 Kommentare

Der Artikel enthält unbezahlte Werbung, da Namen genannt werden.

Frei nach dem Motto „Wer am Montagmorgen gut erholt ist, hatte ein Sch…-Wochenende“ treffen wir uns am ersten Freitagabend nach Schulbeginn mit Jötte und Stefan an der Sieg auf dem Campingplatz Happach. Für dieses Wochenende ist wunderbares, ja hochsommerliches Wetter vorhergesagt, dass am Sonntag mit Gewittern abgerundet werden soll. Aber bis dahin haben wir ja alles hinter uns und werden uns eh wieder auf den Weg nach Hause machen.

Direkt an der Sieg zwischen Hennef und Eitorf liegt der schöne Campingplatz für uns gut erreichbar. Auf einem Wiesenstreifen um die Dauercampiggäste herum stehen Camper wie wir – mit direktem Blick aufs Wasser und der theoretischen und praktischen Möglichkeit, ein frisches Bad in dem kleinen Flüsschen zu nehmen. Von Zeit zu Zeit fährt ein Zug über die nahegelegene Eisenbahnbrücke. Darunter auch historische Dampfzüge. Beide sind in keiner Weise störend. Leider gibt es keine Möglichkeit, direkt auf dem Platz Brötchen zu kaufen. Sehr früh kommt ein Brötchenwagen, der für eine kurze Zeit am Platz hält und von dem wir nichts wissen. Die sanitären Anlagen sind sauber und ausreichend vorhanden, allerdings kostet eine Runde warmes Duschen einen Euro.

Nachdem wir unseren Cook „aufgebaut“ haben, gibt es auch schon Abendessen zwischen den Cookies. Es ist noch mächtig warm und der kommende Tag soll auch richtig heiß werden. Wir wollen ihn zu einer Wanderung nutzen. Doch aus dem ersten wird nichts. Am Samstag werden wir von strömendem Regen geweckt und weil wir es am zurückliegenden Abend nicht für nötig befunden haben die Markisen auszurollen, ist alles nass. Aber auch wirklich alles. Für das Frühstück bauen wir uns das Esszimmer nun auf.

Die Sonne kommt aber schnell wieder raus und die ersten Kinder springen in die Sieg. Dann können wir uns auch zu unserer kleinen Wanderung aufmachen. Über den Siegsteig geht es nach Stadt Blankenberg und nach einem wunderbaren Kaffeetrinken von dort wieder zurück. Kurz vor dem Ziel müssen wir eine unfreiwillige Dusche nehmen. Der einsetzende Regen durchnässt und ganz schön, nimmt aber nicht die Freude :-) nur die Gelegenheit sinnvolle Bilder zu machen.
Zum Abendessen wird das Esszimmer ganz geschlossen und das ist inzwischen auch nötig. Es ist ganz schön frisch geworden.

Am Sonntag werden wir auf ganz besondere Weise geweckt. Erst regnet es wie aus Eimern. Aber wirklich! Und dann kommt noch ein Gewitter der Extraklasse hinzu! Damit scheint der Sommer jetzt vorbei. Wir gehen in eine neue Jahreszeit… hat auch seinen Reiz!

©KS2013

0 Kommentare

Einen Kommentar abschicken

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.