Grillparty und Restaurantbesuch und Gartenteich

von | Aug 5, 2012 | Mein Hundeleben | 0 Kommentare

Der Artikel enthält unbezahlte Werbung, da Namen genannt werden.

Nach der Hundeschule ging das Wochenende für mich weiter. Erstmal habe ich gaaaanz lange geschlafen. Das tat gut. Sehr gut. Kiki sagt auch immer, dass sie sich nach der Schule ausruhen muss. Sie muss dann entspannen. Ich auch! Abends sind wir auf die Golanhöhen des Rhein-Sieg-Kreises gefahren. So hat Kikis ehelmaliger Chef die Gegend immer genannt. Wir waren auf einer Grillparty in Eitorf eingeladen. Grillparty, ich sag euch, das ist toll! Ich habe wieder jede Menge Leute kennen gelernt und habe denen ein kleines Programm geboten – eher unbewusst. Ich wollte ja nur spielen, essen und schlafen. Das, was ein (kleiner) Hund eben so will. Kurz vor dem Grill – von dem es übrigens unheimlich lecker roch … Ich durfte aber wirklich nur riechen, angeboten wurde mir nichts, später habe ich mal die Grillzange entdeckt, wurde aber auch sehr schnell dabei entdeckt… Also, es roch von dem Grill runter und davor stand dieser Korb mit lauter Leckereien:

Die Bierflaschen habe ich nicht aufbekommen und durfte auch nicht lange probieren. Den Ketchup auch nicht. Die eine der beiden Wurstpackungen aber habe ich mir gepackt und sie gemopst. Ich habe sie einfach weggetragen. Alle haben gelacht und meine Kiki hat mir die Packung wieder abgenommen. Manchmal verstehe ich die Welt nicht… Während die anderen ihre Leckereien vom Grill gegessen haben – es gab meine Würstchen, romantische Grillfackeln, Fleisch und diverse Salate – habe ich ganz spartanisch auf einer Kaustange herumgeknabbert… So ist mein Hundeleben!

Kennt ihr Wikingerschach? Ich wusse bisher nicht, dass auch Menschen mit Stöckchen so großen Spaß haben und sich einen ganzen Abend damit beschäftigen können. Das war  mir wirklich neu. Ich durfte nicht mitspielen, so wie ich auch nichts vom Grill essen durfte. Nun ja, wenigstens durfte ich auf Kikis Schoß schlafen. So hat das Abendkuscheln gefühlt ewig gedauert :-)

Meinen ersten Restaurantbesuch habe ich am Sonntag genossen. An kurzer Leine unter dem Tisch. Wieder mit Knabberstange.

Meine Kiki und mein Rainer waren mit anderen Freunden von Bettina eingeladen ins Kloster Heisterbach. Dort kann man wohl sehr lecker essen. Den Gerüchen nach stimmt das. Nach dem Essen gab es ein Fotoshooting, weil ich so süß bin – das war zumindest ein Grund.

Jetzt haben wir ein Teilfamilienbild. Leider fehlt Paddy. Den konnten wir aber nicht mitnehmen, weil er nicht an der Leine geht, noch nicht mal an der langen Leine. Und die alte Klosterkirche gehört auch nicht zur Familie, die ist kaputt!

Bettina wohnt in einem Haus mit Garten. Der Garten hat eine Terrasse zum Schlafen und einen Teich, der komplett grün bedeckt war. Vielleicht einen Wiesensee. Hier habe ich ein bisschen meine Angst vor dem Wasser verloren. Das war ein Spaß!

©Pauli2012

0 Kommentare

Einen Kommentar abschicken

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.