Wenn ich die erwische!

von | Aug 31, 2017 | Kiki schreibt | 0 Kommentare

Es ist die erste Hundeschulstunde nach der Sommerpause. Wir treffen und in einem kleinen Waldstück nahe einer Autobahn in Bonn. Es ist warm und feucht, leichter Regen. Ideales Wetter für diese kleinen Mistviecher. Aber daran denke ich nicht. Und ich denke auch nicht daran, mich vor diesen zarten Tieren zu schützen. Das im Auto liegende Gegenmittel bleibt ungenutzt. Wir stehen mit unseren Hunden in einer Reihe und warten den Einsatz. Die Hunde müssen mit Halter immer eine bestimmte Übung machen: Bleiben (sitzend und platzend), kommen, an anderen Hunden vorbeigehen, bei anderen Hunden sitzen bleiben, … Während ich da so stehe, biete ich ein interessantes Angriffsfeld für die netten Tierchen. Dem Wetter entsprechend trage ich eine Hose, die nur kurz über die Knie geht. Ein oder zwei machen sich an meinen Fußgelenken zu schaffen. Jeweils mit dem anderen Kuss versuche ich sie zu vertreiben. Hin und wieder bücke ich mich auch, um sie mit der Hand wegzustreichen. Einen oder zwei Stiche werde ich wohl zu beklagen haben, aber damit kann ich leben. An Pauli machen sie sich auch zu schaffen, aber er bekommt das nicht mit und ich glaube auch nicht, dass sie Erfolg haben.

Erst am nächsten Morgen merke ich, dass es sich nicht um einen oder zwei Stiche handelt. Meine Unterschenkel weisen den einen oder anderen roten Punkt auf. Ein bisschen jucken diese auch. Damit könnte ich gut leben, wenn da diese Beule am linken Sprunggelenk innen nicht wäre. Es ist nicht daran zu denken, feste Schuhe oder Sandalen zu tragen. Gut, dass ich meine Clogs habe! Mit Salbe und Kühlpack ist es zu ertragen. Aber es dauert… Nach drei Tagen ist die Sache noch nicht erledigt…


Kleine Anmerkung: Leider muss dieser Artikel auf Fotos verzichten. Rainer hat sich vehement dagegen gewehrt, in unserem Schlafzimmer eine Stechmückenfarm einzurichten. Dabei wäre das so leicht gewesen: Fenster auf, Licht an, Tür zu. Ein bisschen warten und dann ins Bett legen. Nach einiger Zeit hätte es gewiss angefangen zu summen und ich hätte mit unserer guten Kamera bewaffnet sicherlich das eine oder andere Foto schießen können. So musste ich mich auf meiner zeichnerisch-künstlerischen Fähigkeiten verlassen, die sich aber auch sehen lassen können!

©KS2017

0 Kommentare

Einen Kommentar abschicken

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.