Novembersonne

von | Dez 1, 2018 | ohneumweg-unterwegs | 0 Kommentare

Den letzten Sonnensonntag im November nutzen wir voll aus. Eigentlich ist es ein Grund zum Trauern, dass das Wetter schon wieder so gut ist, denn unser Rhein nimmt immer mehr ab, die Spritpreise steigen, weil die Tankstellen leer laufen und die Bäume verdursten regelrecht. Wir machen aber das Beste daraus. Mit den Wanderfreunden aus Kiki und Rainers Kirche treffen wir uns zum Wandern in der Eifel. Wir sind heute eine relativ kleine Gruppe. Wir treffen uns hinter Boos auf einem Parkplatz, um die Doppelmaartour zu laufen. Die Tour wird als einfach beschrieben und das ist sie auch. Es gibt nur eine nennenswerten Steigung, Rutschpartien oder sonst was.

Gleich zu Beginn wird klar, dass das mit dem Doppelmaar eine Finte ist. Man kann nur ein Maar richtig sehen, das andere ist vertrocknet oder verlandet, wie es in der Fachsprache heißt. Ich bin ja eh nicht so der Wasserfreund, aber wenn ich es wäre, wäre ich traurig! Ganz bestimmt!

 

Eine weitere Attraktion auf unserer Wanderung ist der Eifelturm. Ja, richtig gelesen! Die Menschen erklimmen ihn fast alle. Ein wenig hat er sich verändert. Er ist aus Holz und steht mitten in der Natur und nicht in der Stadt. Aber schön! Hier ist auch die Steigung zu finden. Da es aber zum Glück nicht von der Spitze aus direkt weiter geht, muss nicht jeder sie bezwingen.

 

Mit mir zusammen laufen noch zwei Labbi-Damen. Die eine lässt sich sogar mit mir fotografieren, die andere nicht aus ihrem Wassernapf trinken. Auch nicht nach den Mädels… So ist sie. Ich füge mich, habe ja mein eigenes Wasser.  Dann bekommen sie auch nichts von meinem Futter, das ich genüsslich während einer kleinen Pause verspeise. Aus meinem Napf hole ich mir immer einige Stückchen, lege sie auf den Boden und esse sie einzeln auf. Immer schön kauen!

Wir laufen friedlich durch die wunderschöne sommerliche Herbstlandschaft und genießen die Natur. In Schattenabschnitten ist es ganz schön frisch und wir sehen sogar unseren ersten Schnee für die Saison.

Am Ende der Wanderung verabschiedet die Sonne sich mit einem wunderbaren Lichtspektakel von uns. Die Fotos können es nur eingeschränkt wiedergeben. Es wird direkt sehr viel kälter und wir kehren in das örtliche Gasthaus ein, um dort zu Abend zu essen. Die einen am Tisch, die anderen darunter. Ich bin hundemüde!

©Pauli2018

0 Kommentare

Einen Kommentar abschicken

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Ohneumweg verwendet Cookies. Durch die Nutzung dieser Webseite erklären Sie sich damit einverstanden, dass Cookies gesetzt werden. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen